Kreisgruppe Bielefeld

Regionalplan OWL -  Stellungnahme bis zum 31. März 2021

23. Dezember 2020 | BUND, Lebensräume, Naturschutz, Klimawandel

Festsetzungen für neue Baugebiete und „Bereiche zum Schutz der Natur“ - BUND freut sich dazu über Hinweise

Ausschnitt aus dem Regionalplan OWL, Quelle: Bezirksregierung Detmold

Mit den neuen Regionalplan OWL sollen die Flächennutzungen für die nächste ca. 15 Jahre gesteuert werden. Damit werden Siedlungs- und Industriebereiche mit entsprechendem Flächenverbrauch geplant. Zudem werden aber auch Flächen als „Bereiche zum Schutz der Natur“  und „Regionale Grünzüge“ festgesetzt.  Zusammen mit den anderen Naturschutzverbänden arbeiten wir aktuell an einer Stellungnahme. Der

Regionalrat Detmold hat in seiner Sitzung am 5. Oktober 2020 beschlossen, den Regionalplan OWL zu erarbeiten. Die Verfahrensunterlagen sind für jedermann frei zugänglich. Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, mittels „Beteiligung-Online“ über das Internet zu der Planung Stellung zu nehmen. Die Beteiligung endet mit Ablauf des 31. März 2021.

Der Plan legt in einem Maßstab von 1:50.000 Bereiche für Siedlungen und Landschaftsplanung fest. Zudem enthält der Plan auch einen umfassenden Textteil. Mit der Bauleitplanung werden mögliche Allgemeine Siedlungsbereiche (ASB) und Gewerbe- und Industriebereiche (GIB) dargestellt. Für die Landschaftsplanung finden sich in dem Plan „Bereiche zum Schutz der Natur (BSN) und Regionale Grünzüge (RGZ). Für den Naturschutz sind die BSN-Bereiche besonders wichtig, denn hier haben der Schutz der Natur, der Tier und Pflanzenwelt und der Biotopverbund höchste Priorität. Bei der Prüfung des Plans achten wir auch auf mögliche Bereiche für Rohstoffabbau (Sand/Kies, Kalk, Ton) und die Energienutzung (z.B. die Errichtung von Windenergieanlagen). Neue Straßen werden aus den Bedarfsplanmaßnahmen übernommen (z.B. dem Bundesverkehrswegeplan).

Die Bielefelder Natur- und Umweltschutzverbände NABU, Naturwissenschaftlicher Verein, Pro Grün und BUND arbeiten bei der Erarbeitung einer Stellungnahme eng zusammen und werden dabei vom Landesbüro der Naturschutzverbände unterstützt. Aktuell arbeiten zwei Arbeitsgruppen an den Themen „Siedlungsgebiete“ und „Bereiche zum Schutz der Natur“. Dazu werden alle verfügbaren Daten wie das Zielkonzept Naturschutz, das Klimaanpassungskonzept und Umweltberichte der Stadt berücksichtigt.

Wir freuen uns über jede Hilfe und Unterstützung! Wer relevante Flächen in der Stadt kennt und sich einbringen kann, bitte melden. Bitte bei Hinweisen möglichst das entsprechende Kartenblatt des Regionalplans und die genaue Örtlichkeit nennen. Kontakt: service@bund-bielefeld.de

Einsicht in den Plan gibt es hier …

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb