Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Bielefeld

BUND-Tipps für einen insektenfreundlichen und naturnahen Garten

Lebensräume für Vögel und Insekten schaffen

Insektenfreundlicher Garten  (Adalbert Niemeyer-Lüllwitz)

Angesichts der schwindenden Artenvielfalt wächst die Bedeutung von Gärten als Rückzugsräume für zahlreiche Tierarten. Mit Blütenstauden und Gehölzen lassen sich hier Lebensräume für Vögel oder Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge anlegen. Das Grün in den Siedlungen trägt zudem zu einem besseren Stadtklima bei. Besonders an heißen Tagen sorgt es für Abkühlung, und Niederschläge können ungehindert versickern.

Alle Haus- und Gartenbesitzer können sich mit geringem Aufwand für den Schutz bedrohter Insekten und mehr Natur einsetzen. Auch kleinste Gärten mit Blühpflanzen nutzen Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten gerne als Nahrungsquelle. Blühende Grünflächen sind gerade auch in Siedlungen unverzichtbar. Solche Insektengärten lassen sich auch sehr pflegeleicht gestalten.

Der BUND Bielefeld appelliert besonders an Bürgerinnen und Bürger, in ihren Vorgärten auf lebensfeindliche Schotter- und Kiesflächen zu verzichten und hier blühende Blumengärten anzulegen.

  • Infos zur BUND-Aktion „Blumen statt Schotter – Insektenfreundliche Vorgärten“
  • BUND-Pflanzentipps für blühende Vorgärten 

Weitere Tipps und Infos zum naturnahen Garten 

BUND-Pflanzentipps für insektenfreundliche Vorgärten

Pflanzentipps insektenfreundliche Gärten  (Adalbert Niemeyer-Lüllwitz)

Die folgende Pflanzenauswahl eignet sich besonders für die Gestaltung von Vorgärten. Es handelt sich um bewährte heimische und nichtheimische Gartenpflanzen, die von Wildbienen, Schmetterlingen und andere Insekten als Nahrungsquelle genutzt werden können. Mit Blütenstauden und Sommerblumen lassen sich bunte Blumenbeete an sonnigen bis halbschattigen Standorten anlegen. Sofern das Gartenareal ausreicht, finden auch einzelne Blütensträucher und kleine Bäume Platz.

Dauerhafte Blütenstauden: Beinwell, Färberkamille, Fette Henne, Glockenblume, Herbstaster, Kartäusernelke, Lavendel, Oregano, Margerite, Sommersalbei, Sonnenhut, Thymian, Ysop, Wegwarte

Zweijährige Blütenpflanzen: Akelei, Königskerze, Nachtkerze, Stockrose, Vergißmeinicht, Wilde Karde

Einjährige Sommerblumen: Bienenfreund, Cosmea, Kornblume, Ringelblume, Sonnenblume, Zinnie

Blütensträucher: Blutjohannisbeere, Felsenbirne (Amelanchier), Holunder, Kornelkirsche, Sommerflieder (Buddleja), Essigrose (Rosa gallica), Weigelie (Weigelia florida)

Kleine Hausbäume: Elsbeere (Sorbus torminalis), Wildapfel (Malus floribunda), Eberesche/Pyramiden-Eberesche (Sorbus aucuparia)

Bodendeckende Stauden eignen sich besonders als Unterpflanzung von Bäumen und für schattige Bereiche am Haus. Damit lassen sich Gartenflächen besonders pflegeleicht gestalten. Haben sich die Stauden erst flächig entwickelt, entfallen häufige Pflegemaßnahmen.

Bodendeckende Stauden:  Elfenblume, Frauenmantel, Immergrün (Vinca), Mauerpfeffer, Sand-Thymian (Thymus serpyllum), Storchschnabel, Waldhainsimse (Luzula sylvatica)

Weitere Tipps:

 

Ansprechpartner

Adalbert Niemeyer-Lüllwitz

Vorstandsmitglied Mail: adalbert.niemeyer-luellwitz@bund.net
E-Mail schreiben Tel.: 015116500470

BUND-Bestellkorb