Kreisgruppe Bielefeld

Hat Löschwasser im Beckendorfer Mühlenbach ein Fischsterben verursacht?

01. Dezember 2020 | Bäche, BUND, Flüsse & Gewässer, Lebensräume

BUND richtet Fragen an das Umweltamt zum Großbrand in Jöllenbeck

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sorgt sich um den Gewässerschutz in der Stadt. Bei einem Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Jöllenbeck sind offenbar größere Mengen von belastetem Löschwasser unkontrolliert über den gesamten Zeitraum der Löscharbeiten in den Pfarrholzbach und danach in den Beckendorfer Mühlenbach gelangt sind. Dieses hat möglicherweise zu einem Absterben der Mikro- und Makrofauna/-flora und einem Fischsterben geführt. Dem BUND liegt dazu ein Bericht des betroffenen Fischerei-Pächters vor, der erste tote Fische aufgefunden hat.

Deshalb hat der BUND heute das Umweltamt angeschrieben und um eine Stellungnahme bzw. um Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:   

  1. Wie beurteilen Sie den Vorgang und die eingetretene Gefährdung der genannten Gewässersysteme? Welche Untersuchungen wurden dazu veranlasst? Gibt es schon Ergebnisse?
     
  2. Warum wurde das Umweltamt nicht so frühzeitig am Brandort tätig, dass Gefährdungen von Boden und Gewässern hätten vermieden werden können? Die Feuerwehr und die sogenannte 24-Stunden-Rufbereitschaft des Umweltamtes verfügt unseres Wissens über entsprechende Informationen in digitaler Form in den Einsatzfahrzeugen. Aus unserer Sicht ist bei einer möglichen Gewässergefährdung durch Brände die unmittelbare Information an die Rufbereitschaft der Unteren Wasserbehörde der Stadt Bielefeld zwingend.
     
  3. Warum wurden, nachdem das Umweltamt (verspätet) hinzugezogen worden war, keine Maßnahmen zum Schutz der Gewässer an der Einleitungsstelle und/oder im weiteren Abstrom veranlasst? Laut Aussage des Fischereiberechtigten hätte die Möglichkeit bestanden, das Löschwasser gezielt in die 100 m entfernte ehemalige Kläranlage des Ortsteils Jöllenbeck einzuleiten.
     
  4. Welche Informationen liegen Ihnen zur Belastung des Löschwassers vor? Dabei ist nicht nur die organische Belastung des Löschwassers von Bedeutung, sondern auch die Frage, ob mit dem Löschwasser zur erhöhten Wirksamkeit sogenannter fluorhaltige AFFF-Löschschäume eingesetzt wurden, die zusätzlich eine große Gewässerverunreinigung erzeugen können.

Der BUND engagiert sich seit langem besonders für den Schutz der Fließgewässer in der Stadt, u.a. mit dem Projekt „Bielefelder Bäche“. Auf der Seite https://bielefelder-baeche.de/ werden über 30 Bäche porträtiert. Im Rahmen von praktischen Aktionen führt die BUND-Kreisgruppe ökologische Verbesserungen an Bächen durch. Die über 80 Bielefelder Bäche sind wertvolle Biotope, tragen besonders zur Biotopvernetzung bei. Viele von ihnen - auch der Beckendorfer Mühlenbach – stehen unter Naturschutz. In Anbetracht dieser ökologischen Bedeutung ist es besonders wichtig, Gewässerbelastungen mit Schadstoffen zu vermeiden.  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb