Vorstand / Aktive

Die BUND-Kreisgruppe Bielefeld wird durch den "Kreisvorstand" vertreten. Dieser besteht zzt. aus Jürgen Birtsch, Petra Schepsmeier und Prof. Dr. Roland Sossinka.

Der BUND NRW e. V. - ein "§ 29-Verband"

Natur und Landschaft können durch vielfältige Eingriffe in den Naturhaushalt betroffen sein: Straßenbau, Ausbau von Gewässern oder Maßnahmen in Schutzgebieten sind wichtige Beispiele. Die Naturschutzverbände haben deshalb das Recht, an bestimmten Planverfahren mitzuwirken, sofern sie eine staatliche Anerkennung besitzen. Die Mitwirkungsrechte erlauben es den Naturschutzverbände nicht nur, in Verfahren einbezogen zu werden, sondern in einigen Fällen auch den Gerichtsweg zu beschreiten, wenn sie hinter einer Behördenentscheidung eine Verletzung von Naturschutzrecht vermuten.

Da Naturschutz überwiegend Sache der Bundesländer ist, wird die staatliche Anerkennung auf Landesebene erteilt. In Nordrhein-Westfalen ist dies für drei Verbände geschehen, und zwar für:

  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BUND)
  • Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. (NABU)
  • Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt Nordrhein-Westfalen e.V. (LNU)

Die Anerkennung erfolgte zu Beginn der achtziger Jahre.

2002 wurde das Bundesnaturschutzgesetz im Aufbau der Paragraphennummerierung grundsätzlich geändert. Die Inhalte des ehemaligen § 29 sind heute in den §§ 58 ff. Bundesnaturschutzgesetz zu finden.


Das Landesbüro der Naturschutzverbände

Die drei anerkannten Naturschutzverbände BUND, NABU und LNU (s. o.) haben zwar eigenständige Geschäftsstellen, betreiben aber seit 1982 zusätzlich ein gemeinsames Landesbüro, das ihre Beteiligung an Planverfahren organisiert. Die Verbände wurden dabei von der Landesregierung finanziell unterstützt. Seit 2005 ging die finanzielle Unterstützung allerdings stark zurück.

Mehr zum Landesbüro



Suche